Die Werra - Flußbeschreibung ("Waschlabbe"-Tour vom 20. - 24.5.1998)

(nicht kursiver Text aus Gewässerführer für Ostdeutschland 4. Aufl. von 1994 hrsgg. vom DKV)

Die Werra ist der östliche Quellfluß der Weser. Mit Ursprung im süd-östlichen Thüringer Wald fließt sie zunächst zwischen diesem und der Rhön nach Nord-Westen, umrundet den Thüringer Wald in nord-östlicher Richtung bis nahe Eisenach und strebt dann, wieder nord-westlich, an Meißner und Kaufunger Wald entlang der Weser zu.
In ihrem Oberlauf ist die Werra ein Kleinfluß, nur bei Hochwasser zu befahren; später wird sie zum ausgesprochenen Wanderfluß, auch für Ferienfahrt, vielfach mit Weiterfahrt auf der Weser.

Befahrbarkeit:
oberhalb Hildburghausen nur bei Hochwasser und nur für Einer, ab Hildburghausen meist bis Ende Mai. Für eine Befahrung des Oberlaufes sollte die 1. Anlegerstufe des KC Meiningen überspült sein. Wegen der vielen Wehre ist allerdings für eine Gepäckfahrt erst Meiningen, km 231, der geeignete Startplatz. Empfehlenswert ist eine Besichtigung der zahlreichen historischen Städte und Ortschaften sowie Wanderungen im Thüringer Wald, der Rhön und dem Kaufunger Wald.

Wasser:
Oberlauf oberhalb Hildburghausen relativ sauber, ab Themar zunehmend verschmutzt, unterhalb Bad Salzungen starke Verschmutzung durch Salzeinleitungen aus dem Kalibergbau.
Diese Information ist von 1994, wir konnten keine besondere Verschmutzung durch Salzeinleitungen feststellen. Allerdings führt die Werra alles, was ein Haushalt braucht, da, wir wir feststellen konnten, in Thüringen noch nicht die Einstellung herrscht, daß man auch optisch etwas für seine Umgebung tun kann -> Autoreifen, Fässer, Flaschen, Dosen, Eisenteile, etc....) erden wir dazu gesondert eine aktuelle Meinung im Mai finden.). Einzig die Papierfabrik in Wernshausen hat uns mit undefinierbarer Einleitung weißlicher Flüssigkeit zu denken gegeben. Der Fluß führt reichlich Fische; Enten, Schwäne, Reiher und Störche scheinen sich auch wohl zu fühlen.
Unsere Tour fand bei einem Wasserstand von etwa 30cm unter Pegel 0 von Vacha statt.

Zeltmöglichkeit:
günstig KC Meiningen, km 231,
(Am Schelmengraben 27, 98617 Meiningen, verantwortlich Herr Zimmermann, Telefon 03693-43428, Anmeldung erforderlich; DM 5,--/Pers./Nacht; Dusche, Toilette, Frühstücksraum, Feuerstelle, Sitzplätze); in Schwallungen, km 211,5 an Fußgängerbrücke rechts (Sportplatz, evtl. Sanitärbenutzung nach Voranmeldung beim Bürgermeister oder Herrn Schneider, Frischwasser nach Rückfrage auch an Disco Oase außen rechts); Immelborn, km 195 links (Naherholungsgebiet Kiesgrube Immelborn, Feuerstelle, Sanitär Dusche/Wasser kalt, Toilette, Imbiß; DM 5,--/Zelt, 1,50/Person, 1,--/Auto); in Merkers, km 176,5 (an neuer Brücke nach Kieselbach links, stillgelegtes Freibad, keine Sanitär etc.., nur Feld) und Witzenhäuser KC, km 22.

PKW:
Begleitung nicht immer
(aber ziemlich häufig, bzw. genügend) möglich.

Bootscharter:
Kanu Tours Pfannenstiel, Ellenberg 15, 98590 Schwallungen, Telefon 036848-22935 oder 0172-9343411, Telefax 036838-32477. Canadier für 2 Erwachsene und Gepäck (oder 2 Kinder) kosten DM 95,-- pro Wochenende. Wir haben den Wochenendpreis für das verlängerte Wochenende erhalten. Tonne oder wasserfester Sack DM 5,--. Mit Bootstransport nach Meiningen und Abholung am Ende von Philippsthal inklusive haben wir für 4 Boote und 5 Säcke/3 Tonnen DM 530,-- bezahlt.
Boots- und Freizeitservice, Astrid Schmitz, Flugplatzstraße 8, 97437 Haßfurt, Telefon 09521-3577, Telefax 09521-7304. Canadier für 2 Erwachsene und Gepäck (oder 2 Kinder) kosten DM 120,-- pro Wochenende, DM 270,-- pro Woche inklusive Hänger, Spritztonne, Schwimmwesten. Die Boote sind in sehr gutem Zustand. Die Abwicklung funktioniert zuverlässig und problemlos.

Streckenverlauf (* = Sehenswürdigkeit, S1 = leicht, S2 = schwer, S3 = sehr schwer):

302 Ursprung am Eselsberg (Thüringer Wald in etwa 760m Höhe
295,5 Schwarzenbrunn, Brücke B 281
294 Sachsenbrunn, Brücke; es müßte erkundet werden, ob ab hier eine Befahrung bei Hochwasser möglich ist, ein Befahrungsbericht ist nicht bekannt.
290,5 2 Brücken in Eisfeld
289 Eisenbahn-Brücke.
286 Harras, Brücke, mögliche Einsetzstelle bei sehr gutem Wasserstand, ab hier gesicherte Unterlagen.
283,3 Rechts Zufluß Schwaba mit erheblicher Wasserzufuhr.
282 Wehr, befahrbar.
281,5 Brücke, links Schackendorf.
280,5 Veilsdorf, Wehr, rechtzeitig zur Besichtigung rechts anlanden. Die Strömung zieht direkt auf ein Gelände zu, davor rechts in rechtem Winkel unter einem Steg hindurch zu dem 1 m hohen Steilwehr, evtl. befahrbar oder rechts umtragen, S 1.
280,2 Brücke, Veilsdorf, danach flotte Fahrt ohne Hindernisse.
279,5 Eisenbahnbrücke.
277,7 Brücke, Heßberg.
275,5 Wege-Brücke und Wehr in Rechtskurve, ehemalige Finkenmühle, nur Mitteljoch befahrbar.
274,2 Brücke, links Birkenfeld, Ortsanfang von Hildburghausen.
273,2 Wehr in scharfer Kurve, befahrbar.
273 Brücke, Hildburghausen, sehenswerte Stadt (Marktplatz)
272,2 Wehr, rechtwinklig nach links, Durchlaß ganz links, evtl. durch Treibholz versperrt, über Wehr-Krone umtragen.
272 Brücke, links Bahnhof.
271 Wehr, Durchlaß meist geschlossen, über Wehr-Krone umtragen.
270,5 Links Häselrieth.
267,5 Wehr mit teilweisem Steilabfall, nach Besichtigung befahrbar.
267,3 Brücke, rechts Eberhards.
267 Rechts Pegel unterhalb des Zuflusses des Obergrabens, brauchbare Pegelwerte sind allerdings nicht bekannt. Es folgt eine landschaftlich sehr schöne Strecke durch ein enges Wald- und Wiesental.
265,7 Wehr der ehemaligen Holzmühle, befahrbar.
264,8 Hohe Eisenbahnbrücke.
264 Wehr, befahrbar.
263,5 Wehr, unfahrbar, rechts oder links umtragen, S 1.
263 Brücke, Reurieth.
261,3 Links Trostadt, Wehr, befahrbar, danach Wege-Brücke und kleine Schwallstrecke.
260,8 Brücke
260 Je nach Wasserstand Staubeginn des Rückhaltebeckens Grimmelshausen.
259 Staudamm, unfahrbar, rechts umtragen 150 m weit, nicht zu nahe an das Auslaufwerk heranfahren! Rechts unterhalb Pegel.
258 Brücke, Grimmelshausen.
256 Rechts Zufluß Schleuse, nichts bekannt über die Möglichkeit einer Befahrung. Wasser ab hier zunehmend verschmutzt.
255,7 Wehr, befahrbar.
254 Wehr, nach Besichtigung befahrbar.
253,5 Brücke, Ortsanfang von Themar, alte Stadtmauer, Stadtkirche mit Schnitzaltären, sehenswert.
253,2 Wehr, evtl. ganz links über Fischtreppe befahrbar, Steine im Unterwasser, oder links umtragen. Links Wiese, mit PKW erreichbar, gute Aussetzstelle zur Stadtbesichtigung oder Beendigung der Fahrt.
253 Brücke, Themar.
250 Brücke, links Henfstädt, Steilwehr, unfahrbar, rechts umtragen.
249 Wehr, befahrbar.
248 Brücke, links Leutersdorf.
245,5 Brücke, Vachdorf; 1. Wehr befahrbar, 2. Wehr mit Floßgasse, evtl. befahrbar oder links umtragen über Wehrkrone.
244,7 Fußgängerbrücke am Ortsende, mit kleinem Abfall, befahrbar.
241 Belrieth, Brücke; 1. Wehr befahrbar, 2. Wehr, rechts befahrbar oder rechts umtragen. Fußgängerbrücke mit Wehr, befahrbar.
238 Rechts Einhausen, Wehr, Mitte befahrbar oder rechts umtragen.
237,4 Rechts Zufluß Hasel.
236 Brücke, rechts Obermaßfeld, Abfall unter der Brücke, befahrbar.
235,5 Eisenbahnbrücke, nach 1,5km weitere Eisenbahnbrücke.
233 Untermaßfeld.
231,8 Wehr, evtl. Mitte befahrbar oder echts umtragen.
231 Rechts Bootshaus KC Meiningen, am Ortsausgang Richtung Untermaßfeld, guter Standort für Kanufahrten, Zeltplatz. Hier begann unsere Tour.
229 Wehr, fast immer ganzjährig befahrbar, auch mit Zweier. Wir haben bei dem Wasserstand umgetragen. Meiningen mit sieben Brücken, Bahnhof, Restaurants, ehemalige Residenz, Landestheater, Theatermuseum, Schloß, sehenswert.
227,5 Brücke mit kleinem Schwall.
223,5 Brücke, rechts Walldorf, Bahnhof.
217,7 Eisenbahn-Brücke, Slalomstrecke. Irgendwo auf dieser Strecke fanden Stefan und Timo einen Stein knapp unter der Wasseroberfläche und knüpften damit an vorjährige Traditionen im Unterwasserslalom an (siehe Altmühl 1997)
217,2 Bootshaus und Zeltplatz KC Wasungen, kein Wasseranschluß.
217 Brücke, Wasungen, Zentrum des thüringischen Karnevals, Bahnhof, Gasthaus.
213,4 Wehr Schwallungen, evtl. linkes Schott befahrbar oder links umtragen.
211 Sportplatz rechts, Zeltmöglichkeit. Linke Seite Kinderspielplatz. Metzger (Pfannstiel) mit Brötchen im Ort, an Disco Oase rechts bis Hauptstraße. Zwei Gasthöfe (Hirsch und Schwane)
209,6 Rechts Zufluß Schmalkalde, Eisenbahn-Brücke.
209 Wernshausen, Wehr, evtl. befahrbar oder rechts umtragen, wenn genügend Wasser überläuft; sonst links in den Mühlgraben und vor dem Werk in die Werra umsetzen, S 3; bei dem bei unserer Tour herrschenden Wasserstand war links kein Befahren des Mühlgrabens möglich, da die Tore zu weit unten waren und danach auch zu anstrengendes Umtragen nötig; rechts umtragen über Gras bis unter Brücke, von dort ca. 500 m treideln, vorher kann man sich aber Kraft holen im Bistro am Comet Supermarkt links vom Mühlgraben; danach zeitweise starke Verschmutzung durch Industrieabwässer (Papierfabrik). An der Brücke rechts nach Schmalkalden (Kurort, alte Stadtbefestigung, sehenswert), gute Einsetzstelle.
203 Rechts Herrenbreitungen.
202 Breitungen, sehr gute Einsetzstelle links hinter Brücke, hier Parkplatz und Bahnhof. Danach links Pegel (bei einem Pegelstand von 158 cm wurde gutes Mittelwasser angetroffen)
195 Brücke Barchfeld - Immelborn. Links Naherholungsgebiet Kiesgrube Immelborn mit Zeltplatz. Im Ort Immelborn gibt es zwei Gaststätten. Wir haben uns für die gemütlichere entschieden, Gaststätte Fuß. Dort lernten wir Rüdiger kennen, der uns köstliche Anekdoten aus vor-Wende Zeiten zum Besten gab, wo Pferdedecken noch Hochkonjunktur hatten und die Sängerklause eine Superfetenbude war. Dazu köstlichen Hackepeter von der Chefin zubereitet und für den großen Hunger ein sensationelles Eisbein.
192 Wehr vor Bad Salzungen (eigentlich Allendorf), links umtragen oder rechts über die Wehrkrone (Stufenwehr) überheben. Wir entschieden uns für die Variante links umtragen. Beim Einsetzen mußten Uli und Peter leider durch unglückliche Gewichtsverlagerung eine ordentliche Wasserprobe nehmen.
190,5 Brücke Allendorf. Wenn man nicht gerade Samstags um 12:55 Uhr anlandet kann man im Ort im Supermarkt "Tip" einkaufen. Straße in den Ort folgen, rechts nach ca. 100m linke Seite..
185,5 Fußgängerbrücke am Festplatz von Bad Salzungen; sehr schöner Kurort links mit neu gestalteter Altstadt und großem Einkaufszentrum, welches auch Samstags bis 16:00 Uhr geöffnet hat. Wir hatten das Vergnügen noch die Ausläufe eines Pudeltreffens auf dem Festplatz mit verschiedenen Wettrennen zwischen 31 Startern zu erleben.
184,5 Eisenbahnbrücke.
181,5 Tiefenort, Brücke, danach Wehr, unfahrbar. Vor der Brücke links anlanden und links umtragen. Da dies ein recht unangenehmes Umtragen gewesen wäre und der Wasserstand ein Unterqueren der Brücke zuließ, haben wir uns für das leichtere Umtragen rechts entschieden
177 Wehr Merkers, unfahrbar, rechts umtragen, schwierig, S 3, Vorsicht bei Hochwasser ! Bei unserem Wasserstand konnten wir die Boote rechts runtertreiben lassen. In Merkers starke Salzeinleitungen aus Kalibergbau. Von diesen Einleitungen haben wir nichts bemerkt und sie sind auch nicht sehr wahrscheinlich, da das Bergwerk nur noch als Museum in Betrieb ist.
173,5 Wehr Dorndorf, bei gutem Wasserstand befahrbar; wenn trocken, über Krone heben oder links umtragen. Links umtragen hielten wir nicht für die sinnvolle Variante und haben problemlos rechts umgetragen.
173,2 Brücke, danach links Zufluß Felda.
169 Brücke Vacha, alter Ort (Stadtrecht 1186), Reste der Stadtbefestigung, sehenswert.
166 Wehr Philippsthal, evtl. befahrbar oder links umtragen, wir nahmen den Mittelweg und ließen die Boote links treiben; Zeltplatz. Gute Ausstiegsstelle rechts zwischen Werk und Brücke (ALDI-Parkplatz); hier endete unsere Tour;
165,5 Brücke Philippsthal, Barockschloß, ehemaliges Benediktinerkloster aus dem 12. Jahrhundert, sehenswert.
164,5 Links Zufluß Ulster, links Kaliwerk Hattorf.
160,5 Wehr, unfahrbar, links umtragen, S 2; Einfahrt zum Kraftwerk, hier umtragen nicht möglich, danach Brücke, links Heimboldshausen.
157 Rechts Kraftwerk und links Wehr, unfahrbar, links umtragen, S 2; danach Brücke, rechts Lengers.
156 Links Wölfershausen.
154,5 Brücke, rechts Heringen, links Kaliwerk Wintershall. Kraftwerk und Wehr, unfahrbar, links umtragen, S 2.
151,5 Brücke, links Widdershausen.
151 Kraftwerk und Wehr, unfahrbar, rechts umtragen, S 3; von rechts kommt ein ausgemauerter Graben !
150 Brücke, Dankarshausen.
144,5 Berka, Wehr, z.Zt. (1993) Baustelle, das Wehr wird umgebaut. Über Insel zwischen Mühle und Wehr umtragen; später vermutlich rechts umtragen, hier Rampe im Unterwasser.
141,5 Gerstungen, Renaissance-Schloß im Heimatmuseum, sehenswert.
139,5 Eisenbahnbrücke.
135 Brücke Neustädt -Sallmannshausen.
134,5 Schräg-Wehr Sallmannshausen, links umtragen oder Boote über Wehr-krone heben.
132 Kraftwerk und Wehr Wommen, unfahrbar, rechts umtragen, S 3.
128 Wegebrücke Herleshausen-Lauchröden.
126 Rechts Ruine Brandenburg, sehenswert.
119,8 Gelände des KC Hörschel (Trauerweiden am Ufer), z.Zt. kein Vereinsbetrieb. Der Eigentümer wohnt gegenüber des Zufahrtsweges an der Hauptstraße und schließt ie Toiletten auf, Zelt-Möglichkeit.
119,5 Rechts Zufluß Hörsel, danach Eisenbahnbrücke.
118,5 Autobahnbrücke.
115 Spichra, Wehr, teilweise verfallen, es wird vorerst nicht wieder aufgebaut. Bei gutem Wasserstand durch offenes Schütz zwischen Kraftwerk und Wehrfeldern befahrbar, Schwall mit Querströmung. Evtl. links umtragen. Ab hier einsame, schöne Strecke.
110 Creuzburg, Brücke, darunter Schwall mit überspülten Steinen. Schloß, mittelalterliche Stadtbefestigung, sehenswert.
98,5 Brücke Mihla, ahemaliger Adelssitz.
98 Schräg-Wehr Mihla, rechts umtragen oder über Wehr-Krone heben.
94 Rechts Ebenshausen.
89 Rechts Frankenroda.
87,5 Rechts Forsthaus Probsteizella.
86,5 Schräg-Wehr Falken, bei gutem Wasserstand befahrbar, links umtragen oder über Wehr-Krone heben.
82 Brücke Treffurt.
78 Rechts Heldra.
75,5 Brücke Großburschla; ab hier amtliche Kilomtrierung mit km-Tafeln an den Ufern (2. Zahl).
73 (16) Rechts Altenburschla, gepflegtes Dorf, Preis der Hessischen Heimatpflege, sehenswert.
71,5 (17,5) Links Völkershausen mit altem Gutshof, Beginn des Staus Wanfried.
69 (20) Wehr Wanfried, unfahrbar, links umtragen; Städtchen mit Fachwerkhäusern, rechts alte Speicher, Kran, sehenswert. Bis 1850 Endpunkt der Weser-Werra Schiffahrt, von hier damals Frachtwagenverkehr nach Süden (bis Italien). Empfehlenswerte Wanderungen in die Berge, "Hohe Plesse" usw. Mögliche Einsetzstelle bei der Brücke. Zelt-Möglichkeit Mühlanger, links die Höhen des Schlierbachwaldes, Beginn des Talkessels von Eschwege.
65 (24) Links Aue, rechts Frieda, Brücke, rechts Zufluß Frieda, beidseits Kiesgruben.
63 (26) Rechts Schwebda mit Schloß Wolfsbrunnen am Wald, voraus der Leuchteberg, im Hintergrund der Hohe Meißner, Beginn des Staus von Eschwege.
61 (28) Links Gasthaus "Felsenkeller", Aufstieg zum Leuchteberg mit Aussichtsturm, lohnend.
60,5 (28,5) Rechts Wehr, bei Überlauf (im Sommer selten) links befahrbar. Links Freibad, links Zeltplatz und Bootshaus Kanu-Club Eschwege.
59,7 (29,3) Stadt Eschwege, hübsche Flußpartie "Klein Venedig" hinter Fußgänger-Brücke, dann Brücke, gleich hinter der Brücke rechts Karaftwerk, Sog ! und Schräg-Wehr. Hinter dem Wehr rechts umtragen oder am rechten Ufer weiterfahren bis zur Schleuse. Selbstbedienung, gebührenfrei. Hier können Boote vorübergehend gelagert werden für eine Besichtigung der sehenswerten Stadt, Schloß, Rathaus usw. Unterhalb der Schleuse Felsenstrecke, bei Niedrigwasser !
59 (30) Eisenbahn-Brücke, der Fluß wendet sich vom Eschweger Industriegebiet zum rechten Talrand.
55 (34) Brücke, rechts Jestädt, links Zufluß Wehre (Wehre und ihr Nebenfluß Sontra).
54,3 (34,7) Links Zufluß es Hochwasserkanals der Wehre (nächste Nähe zum Bahnhof Eschwege-West), rechts Kiesbank, danach rechts die Kalkfelsen des "Weinberges"
53 (36) Rechts verlassener Kiessee, Zelt-Möglichkeit am Ende des Eschweger Talkessels, Beginn einer romantischen Talstrecke, links das "Höllental", nächster Aufstieg zum "Hohen Meißner", dem höchsten Berg Nordhessens (Hollesee, Raubkammer, Schwalbental, Kasseler Kuppe).
51,5 (37,5) Links Albungen, Brücke, rechts auf der Höhe Burg Fürstenstein mit Gut. Im Dorf Albungen Gasthaus "Werretal" mit Zeltplatz, an steiler Treppe anlegen.
50 (39) Stromknick mit Felsnadel, bei Hochwasser danach kleine Stromschnelle.
49 (40) Rechts Andreaskapelle. Das zur Kapelle gehörende Dorf wurde im Dreißigjährigen Krieg durch Tilly zerstört.
47,4 (41,6) Rechts Kleinvach, Brücke, Renaissance-Herrenhaus, sehenswert. Links Höte-Heiden. Der Fluß stößt auf die Hornekuppe (522m), weiter unterhalb rechts auf halber Höhe Schloß Rothestein.
45 (44) Beginn des Staus Allendorf.
42,7 (46,3) Links erstes Wehr Allendorf, bei Überflutung ! rechts fahren im Fluß, links befahrbar, ansehen, davor links Gasthaus.
42 (47) Links zweites Wehr Allendorf, bei Überflutung rechts fahren, rechts Badeanstalt.
41,5 (47,5) Bad Sooden-Allendorf, rechts Allendorf, sehenswertes, altes Städtchen mit malerischen Fachwerkhäusern, links Bad Sooden, Solbad. Vor der Brücke drittes Wehr, evtl. befahrbar oder links umtragen, Treppe ins Unterwasser.
41,3 (47,7) 200 m nach der Brücke links Einfahrt zur Schleuse (Selbstbedienung), links umtragen, sehr mühsam, S 3. Danach Zufluß der drei Wehrarme.
39,5 (49,5) Rechts neuer, gut eingerichteter Campingplatz.
38,5 (50,5) Rechts Wahlhausen.
37 (52) Links Ellershausen.
35 (54) Links über Bundesstraße zum Dorf Oberrieden.
33,8 (55,2) Ehemalige Brücke Lindenwerra, kleiner Schwall.
33,5 (55,5) Rechts Lindenwerra. Die Werraschleife von Lindenwerra heißt "Hufeisen", überragt von der Teufelskanzel und Junkerkuppe (503m).
31,3 (57,7) Brücke, Eisenbahnbrücke-Viadukt Oberrieden.
31 (58) Links Oberrieden, voraus der Ludwigstein.
29,3 (59,7) Rechts Werleshausen, Brücke, Aufstieg zur DJH Burg Ludwigstein links über den Fluß, Werradurchbruch, rechts Hasenkanzel.
28,2 (60,8) Brücke B 27, Strömung.
28 (61) Links Flachsbachtal mit Flachsbachmühle. Abgeschiedenes Waldtälchen, Besuch lohnt sich. Rückschau im Werratal sehenswert: Berühmter Zweiburgenblick (Burg Ludwigstein und Burg Hanstein).
26,3 (62,7) Links Wendershausen, Furten bei Niedrigwasser !
23,4 (65,6) Rechts Unterrieden.
22,9 (66,1) Eisenbahnbrücke Unterrieden, dahinter links der Johannsberg (Hausberg von Witzenhausen).
22 (67) Links Bootshaus und Zeltplatz des Witzenhäuser KC, sehr freundliche Aufnahme von Wanderpaddlern, gute Sanitäranlagen, auch für Wohnwagen; am Berg Badeanstalt Witzenhausen, danach links Campingplatz, rechts Felsengärten "Weinberg".
21,5 (67,5) Oberhalb der Fabrik am rechten Ufer bei Niedrigwasser Kiesbank in Flußmitte.
21 (68) Links Zufluß Geister.
20,8 (68,2) Witzenhausen, bekannte Kirschblütenstadt, sehenswert.
18 (71) Rechts Bischhausen mit Gutshof, links Kläranlage Witzenhausen. Mehrere Flußschleifen mit starker Strömung. Das ab hier breitere Tal wird links von den Ausläufern des Kaufunger Waldes begleitet. In diesem einsamen Waldgebiet lohnende Wanderungen.
16,7 (72,3) Links Ermschwerd, schon 833 urkundlich erwähnt, echtes Hessendorf mit hübschem Fachwerk, Wanderung zum Haferberg und Bilstein (Kaufunger Wald), rechts Baggersee und Siedlung Freudenthal.
14,2 (74,8 Rechts Gertenbach, Brücke, rechts etwa 3 km entfernt im Wald Schloß Berlepsch (frühgotisch 1369, jetzt Hotel)
13,4 (75,6) Links Blickershausen.
12,2 (76,8) Rechts Hinweiszeichen, nach 400 m Schöpfbuhne, ganz links fahren.
11,8 (77,2) Flußgabelung, nicht geradeaus fahren, nach 800 m Wehr Hedemünden, schwieriges umtragen; links den Abzweig benutzen, Schiffahrtsarm der Werra, genannt "Lache", am Ende leichte Schwallbildung. Zum Ort Hedemünden von der Lache aus im Wehr-Arm flußaufwärts fahren.
10,8 (78,2) Hedemünden, niedersächsisches nettes Städtchen, Bahnhof, Auffahrt zur BAB Kassel - Hannover, Besuch von Ziegenhagen mit den Höhen des Kaufunger Waldes empfehlenswert.
10,4 (78,6) Brücke Hedemünden, Beginn des Rückstaus des Wehr "Letzter Heller".
9,5 (79,5) Links Oberrode, danach kleine Insel, rechten Arm benutzen.
7,3 (81,7) Beginn des Durchbruchs der Werra in einem kleinen Tal zwischen Kaufunger- und Bramwald. Links Zella mit Waldgaststätte und Campingplatz.
6,7 (82,3) Eisenbahnbrücke, von hier bis zur Autobahnbrücke Wasserski- und Rennbootstrecke
6 (83) Brücke Laubach.
5,8 (83,2) Links Gasthaus "Werrahaus". Unter der Eisenbahnbrücke hindurch zum Ort Laubach, Sommerfrische, reizvolle Wanderungen in den Kaufunger Wald (Gr. Steinberg) und nach Hannoversch Münden.
5,6 (83,4) Autobahn- und Eisenbahnbrücke Göttingen - Kasel, 65 m hoch, 420 m lang.
5,1 (83,9) Wehr und Kraftwerk "Letzter Heller", links mit Gleiswagen umsetzen, steile Abfahrt, Schleuse außer Betrieb.
4,9 (84,1) Rechts an der Bundesstraße Gasthaus "Zum letzten Heller"; bis Hermannshagen enges, bewaldetes Wiesental, Straße und Eisenbahnbrücke neben dem Fluß.
1,6 (87,4) Brücke, links Bierlokal, kein Essen, Abbauplatz, 10 Minuten zum Bahnhof Hannoversch Münden.
1,5 (87,5) Hannoversch Münden, Eisenbahn-Brücke, Schöpfbuhne. Flußgabelung, rechten Arm benutzen, Achtung Seile und Ponton-Brücke. Am Ende des rechten Armes Wehr, bei Hochwasser evtl. befahrbar, sonst durch die alte Werrabrücke (erbaut 1402) zur Bootsschleppe, umtragen mit Schienenwagen, einfach. Unterwasser = Wasserspiegel der Weser. Das Befahren des linken Werraarmes ist gefährlich, da wegen der starken Strömung ein Anhalten vor dem folgenden Wehr kaum möglich ist. Die Schleuse unterhalb der alten Brücke ist geschlossen.
0,2 (88,8) Links Doktorwerder, links Zufluß der "Kleinen Weser", Mühlenarm der Fulda.
0 (89) Links "Weserstein", sehenswert, danach von links Zufluß der Fulda. Beginn der Weser. Gute Aussetzstelle im Dreieck zwischen Fulda und Werra, großer Parkplatz. Auf der Fulda 500 m aufwärts zum Campingplatz an der Schleuse, umtragen mit Gleiswagen leicht. Hannoversch Münden ist eine sehenswerte Stadt mit herrlichen Fachwerkhäusern, Rathaus, Sterbehaus von Dr. Eisenbart, von der Tilly-Schanze herrliche Aussicht.

 

Und das sind die "Waschlabbe": Peter Menne, Roland Kränzlein, Stefan Thiele, Timo Raymann, Kai Schlutius, Jürgen Sterk, Christian Bonk, Uli Henke, Jürgen, Peter Imbsweiler und (auch verantwortlich für diese Seite) Dietrich Oberg, aus Forchheim/Oberfranken, Fritzlar, Karlsruhe, München und Bohingen.

 

Diese Seite wird gesponsort von CIB - COMPUTER INSTITUT BAMBERG

Weitere Informationen zur Werra:

Literatur: kanu - DKV-Gewässerführer für Ostdeutschland, 2. Auflage 1994, Redaktion: Dr. Karl Schroderer, DKV-Wirtschafts- und Verlags GmbH, ISBN 3-924580-48-0
Kartenmaterial: Wassersportwanderatlas Weser mit Quellflüssen Maßstab 1 : 100 000, Heft W1 + 2, Jübermann - Kartographie und Verlag, Krempelweg 2, 29525 Uelzen
   

Weitere Tourberichte (Segeln/Kanu):

Segeln Ijsselmeer
Kanu Altmühl
Kanu Fraenkische Saale
Kanu Werra

 

Ihr möchtet automatisch über jede Veränderung auf dieser Seite unterrichtet werden?